Depressionen frühzeitig erkennen

Depressionen gelten augenblicklich noch als unheilbar. Es handelt sich um eine schwere Erkrankung, die Forscher im Gehirn vermuten. Aus diesem Grund ist beispielsweise die letzte Lösung für eine Besserung ein Hirnimplantat, welches positive Signale wieder aussendet, um aus dem dauerhaften Tief-Zustand zu gelangen. Depressionen haben nämlich viele ganz unterschiedliche Symptome, die für viele oftmals nicht zu erkennen sind, weil sie vermuten, dass es sich um eine Phase handelt oder man einfach mal einen Hänger hat. Das mag durchaus sein, aber trotzdem wäre es nicht falsch, die richtigen Symptome der Depression zu deuten, um so schnell psychologisch, mittels medikamentöser Einstellung oder je nach Schwere via Hirnimplantat einwirken zu können. Denn für viele können Depressionen tödlich enden, weil die Lebenslust komplett verschwindet und sie keinen Ausweg aus dieser Situation außer dem Suizid sehen. Deswegen ist es wichtig und auch für all jene, die Depressionen nicht verstehen können, sich einfach mal kurz näher mit den Symptomen zu beschäftigen.

Depressionen – die ersten Anzeichen machen sich wie folgt erkennbar

Schnell machen sich Symptome bemerkbar, die viele auf unterschiedliche Situationen in ihrem derzeitigen Alltag zurückführen. So sind Angstzustände und Lustlosigkeit die ersten Folgen gepaart mit Freudlosigkeit. Der Antrieb fehlt sich aufzuraffen, gleichermaßen fehlt die Freude auf Neues, die Arbeit, die Familie oder ein besonderes Event und Angstgefühle lassen Betroffene nicht los. Allerdings können auch je nach Schwere bereits zu Beginn sexuelle Unlust, mangelnde Konzentrationsfähigkeit, Schuldgefühle, wenig Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl sowie körperliche Symptome auftreten. Es ist also als Warnzeichen zu sehen, wenn die erwähnten Symptome auftreten, sodass hier schnell nach Möglichkeit mit einem Arzt kommuniziert werden sollte, der wiederum genauere Ursachen und Tests durchführt, um möglicherweise Depressionen als Erkrankung feststellen zu können.

Körperliche Symptome treten bei Depressionen häufig auf

Die Symptome müssen allerdings nicht nur in der Seele beginnen, wo die schnellsten Veränderungen zu sehen sind. Viele trifft es auch gleich körperlich, sodass auch etwaige Schlafstörungen oder der Abfall des Hungergefühls keine Seltenheit ist. Manche Patienten berichten darüber, dass sie an Schwindel leiden oder sogar an Sehstörungen sowie immer dieses Gefühl, weiche Knie zu haben. Diese Symptome alleine oder auch mit den meist ersten Anzeichen der Depression gepaart müssen unbedingt behandelt werden beziehungsweise ernst genommen werden, weil sie ein Anzeichen dafür sein können, dass eine Depression vorliegt, welche unbehandelt schlimmer wird.

Depressionen mögen nicht „heilbar“ sein, aber das bedeutet nicht, dass sie nicht zu behandeln sind. Ganz im Gegenteil. Je ernster gewisse Symptome genommen werden desto sicherer ist, dass eine frühzeitige Behandlung erfolgreich verläuft. Viele Patienten, die rechtzeitig in Therapie gehen, spüren eine deutliche Verbesserung. Manche Patienten, die bereits auf medikamentöse Weise die Behandlung voranschreiten lassen, fühlen sich lebendiger, nehmen wieder am sozialen Alltag teil und mehr. Aus diesem Anlass ist wichtig, die Symptome auf jeden Fall ernst zu nehmen oder gerne auch bei der deutschen Depressionshilfe den „Selbsttest“ zu wagen, um sich möglicherweise schnell selbst zu erkennen und die Behandlung in Erwägung zu ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.